Menu Content/Inhalt
 
Blinddate: Das erste Treffen

Auf einer Singlebörse ist Mann oder Frau ja nicht nur um sich umzuschauen, wer dort Interessantes zu finden ist oder um Mails hin und her zu schicken. Eine Singlebörse ist ein Ort um den Partner für das Leben zu finden.

Nach einer Weile des regen Austauschs von Mails, Stunden im Chat und/oder am Telefon, steigt vielleicht die Neugierde die Person real kennenzulernen. Also möchte man sich auch Treffen. Ok, vielleicht sollte man sich nicht gleich nach ein paar Mails treffen. Auch wenn dies schon vorkommen sein soll. Vorher telefonieren ist sicher angebracht. Jungs sind diesbezüglich weniger zögerlich, doch Frauen sind in der Regel nicht für das „schnelle Date“ zu haben. Was auch richtig ist.

Wie heißt es so schön: „Drum prüfe, bevor Du Dich entscheidest“

 

Wie ist die eigentlich beim ersten Treffen, was sollte beachtet werden?
Es würde uns ja brennend interessieren was ihr so beim ersten Treffen erlebt habt, wie es war und wer möchte kann uns gerne eine Mail mit seiner Geschichte schicken. Einfach an Alexandra Philipps mit dem Profil Ms-ClassicRock auf bildkontakte.de Deine Geschichte schicken.

Wo soll es denn sein?

Das erste Treffen ist ja schon kribbelig, oder? Man hat gemailt, gechatet und telefoniert und jetzt soll es das erste Mal sein, an dem man sich real gegenübersteht...
Sieht er/sie auch so aus wie auf den Fotos, was ist wenn er/sie ganz anders ist. Das ist wie Lampenfieber. Doch mal von der ganzen Aufregung abgesehen, wo sollte man sich denn treffen. Zuhause, wohl eher nicht. Am besten ist ein neutraler Ort, in einer gemütlichen Kneipe oder Restaurant. Nicht zu laut und mit angenehmer Atmosphäre. Für die Disko oder die laute Cocktailbar ist später noch Zeit, wenn es sich denn ergibt. Und wie erkenne ich ihn oder sie? Na die rote Rose ist sicher so was von out, da gibt es bessere Möglichkeiten sich zu erkennen zu geben. Sei es die Kleidung, eine besondere Tasche oder irgendein selbstverständliches Accessoires. Handy nicht vergessen und auch die Handynummer des Anderen dabei haben.

 

Passendes anziehen? 

Nun noch die Frage nach der Kleidung. Für manche Frauen die schwierigste Frage und für manche Männer stellt sie sich nicht. Erste Maxime: „Natürlichkeit“, wer sich „verkleidet“ ist nicht locker. Also am besten die Kleidung, in der man sich wohl fühlt und eine gepflegten Eindruck macht. Ungepflegtheit ist übrigens einer der Abtörner, wenn es um die Partnerwahl geht.
Ein nettes Lokal, die Wahl der richtigen Kleidung und das Erkennungszeichen ist auch vereinbart, nun kann doch einem erfolgreichen Abend nichts im Wege stehen?

 

Wie sollte man sich begrüßen?

Aufgeregt ist man ja eh schon genug. Freundliche Begrüßung wie bei einem guten Bekannten, ist immer der richtige Weg nicht zu nah und nicht zu distanziert. Und liebe Männer, auch wenn dies nun altbacken klingt, Frauen stehen auf Höflichkeitsformen. Nicht übertrieben, aber so ein bisschen die gute Kinderstube zeigen, hilft beim ersten guten Eindruck. Der erste Eindruck zählt immer am meisten.

 

Nein sagen, muss auch sein!

Nachdem die erste Hürde der Begrüßung genommen ist, gilt es sich gegenseitig nur Zeit lassen. Nichts überstürzen und den Abend genießen. Doch was wenn schon in den ersten Minuten erkennbar ist, dass der Abend kein Genuß ist?
Schön ist es natürlich, wenn das erste Treffen harmonisch beginnt und die Hoffnung auf ein mehr wächst. Doch nicht alles im Leben läuft glatt. Per Mail und auch am Telefon hat man sich prima verstanden, doch nach den ersten Minuten nur noch der Gedanke „wie komm ich aus der Nummer raus“. Nun gilt Fairness - ist oberstes Gebot. Kein Schauspiel und keine falsche Hoffnungen wecken: auch wenn es schwer fällt, offen das Thema ansprechen. Vielleicht ist sie oder er ja als Mensch sympathisch jedoch nicht DER Partner fürs Leben, also kann es trotzdem ein amüsanter Abend werden. Höflichkeit gewinnt immer.
Und wenn es nun gar nicht geht und selbst der Abend eher ein Hindernislauf werden würde, dann höflich und direkt die Karten auf den Tisch. Und bitte hierbei sollte immer auch Rücksicht die Maxime sein. Er oder sie mag ja „nicht dein Typ“ sein, also offen ja - doch zu direkt kann auch verletzen.

 

Die Gesprächsthemen?

Die erste Hürde ist genommen und es scheint ein viel versprechender Abend zu werden. Doch über was sollte eigentlich beim „ersten Mal“ gesprochen werden, was sind Themen um sich näher zu kommen. Die oder der Ex? Wohl kaum. Es gibt so einiges was vielleicht für das erste Treffen nicht unbedingt geeignet ist. Zum Beispiel:

  • Trennungen und schlechte Erfahrungen wirken nicht grade optimistisch, es geht um etwas Neues
  • Zotige Witze findet nicht jeder lustig.
  • Über das andere Geschlecht lästern na ja....

Am Besten zeigt man Interesse, in dem man fragt. Wer fragt, bekommt Antworten und zeigt damit Interesse an der Person. Schwierig ist wenn so gar nichts kommt. Schweigen auf der ganzen Linie. Für einen positiven Eindruck sollte sich Reden und Zuhören die Waage zu halten. Plaudertaschen sind genauso unattraktiv wie stumme Mäuse. Und in jedem Satz das „ich“ und wie „toll mann“ ist, in den Vordergrund zu stellen, zeigt nicht viel Einfühlungsvermögen. Auch wenn es manch Mann schwer fällt, Frauen hören gerne auf die feinen Töne. Also Jungs: zuhören!!
Doch was sind passende Themen? Sicher wenn bereits viel gemailt und auch telefoniert wurde ist dies vielleicht nicht so kompliziert. Locker bleiben, sich nicht verstellen wollen und einfach authentisch rüberkommen, hilft jedem Gespräch eine Basis zu geben. Hobbies, Interessen, Musik und vielleicht auch was man für wichtig erachtet, helfen über die erste Schwelle hinweg. Man hat sich ja zum Beispiel bei bildkontakte.de kennengelernt. Dies ist auch ein Thema: was gab es Lustiges, wie findet man die Singlebörse und und und ...

 

Der Abschied

Die ersten Minuten waren toll und der Abend wie im Flug vergangen. Doch alles Schöne hat ein Ende und der Abschied naht. Wie soll man sich „Auf Wiedersehen sagen“? Zurückhaltung ist sicher die beste Taktik, man kennt sich ja kaum. Auch wenn die Schmetterlinge im Bauch Purzelbäume schlagen: tief  Luft holen und sich und dem anderen Zeit lassen.
Verabschieden und vereinbaren wann man miteinander telefoniert oder sich wieder trifft. Ein schöner Zug ist auch, dem Anderen am nächsten Tag zu schreiben wie das erste Treffen war...
Wenn der Abend schön war und trotzdem zu erkennen ist, dass ein mehr daraus nicht werden kann, sollte dies dem Anderen auch genauso mitgeteilt werden. Es ist einfach unfair, wenn falschen Erwartungen geweckt werden. Ein erstes Treffen ist kein Garant für die „große Liebe“.